Zurück   

Zwinger - Dresdens schönstes barockes Bauwerk
 

Zwinger gehört zu faszinierendsten Sehenswürdigkeiten in Dresden. Der großflächige Gebäudekomplex wurde ab 1709 auf einem malerisch gelegten Bauland, unweit des Flusses Elbe, errichtet. Erst wurde er, von August dem Starken, als Vorhof für ein neues Schloss geplant. Dieses Konzept wurde aber, nach seinem Tod, verworfen. Unter der Leitung des bekannten Architekten und Baumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann entstand ein barockes, wunderbares Baukomplex. Vom Salzburger Bildhauer Balthasar Permoser stammt die Planung der Außengestaltung und zu seinem Werk gehören zahlreichen Skulpturen auf dem Gelände. Der Künstler wurde in Salzburg ausgebildet. Er unternahm viele Reisen durch Europa, u. a. nach Italien. Permoser war tief beeindruck von den italienischen Barockkunstwerken, was sich in seinen gesamten Werken widerspiegelt. In Zusammenarbeit beider Künstler: Pöppelmann und Permoser entstand ein wunderbares Bauwerk, heutzutage ein Ziel der Tausenden Touristen aus der ganzen Welt.

 

Dresden: Kunst und Architektur /Art and Architecture

 

Der Zwinger in seiner barocken Pracht und seinem überschwänglichen Formenreichtum stellt eines der imposantesten Anlage in Dresden dar. Solche berühmte Bauwerke wie die Frauenkirche und der Zwinger brachten Dresden den Ruf einer „Barockstadt“ ein.
August der Starke ließ Dresden als Hauptresidenz und Machtzentrale unter anderem durch seinen Baumeister Pöppelmann und den Bildhauer Permoser zu einer einzigartigen Barockperle umbauen, aber auch kurfürstliche Renaissance oder moderne Architektur haben ihren Platz in der Elbmetropole. Tatsächlich wurde das Erscheinungsbild der Stadt stark durch August den Starken und seinen Sohn geprägt und das nicht nur im baulichen Sinne, denn auch die umfangreichen und einzigartigen Sammlungen Dresdens sind heute weit über die europäischen Grenzen hinaus berühmt.
Doch auch andere Epochen haben bedeutsame Spuren in der Geschichte der Stadt hinterlassen, die in diesem Buch ebenso ausführliche Erwähnung finden. Der vorliegende Band stellt Bauwerke und Sammlungen Dresdens und der näheren Umgebung (Pillnitz, Moritzburg) anhand von zahlreichen Fotografien sowie Texten in deutscher und englischer Sprache in detaillierter Weise vor und wendet sich dabei vor allem an kunstinteressierte Touristen.

 

Der Name „Zwinger“ hatte bei diesem Bau eigentlich keine Bedeutung. Im Mittelalter nannte man so ein offenes Gelände zwischen zwei Festungsmauern, einen Festungsteil zwischen Wehrmauern. Der Baukomplex Zwinger war für solche Funktion von Anfang an nicht konzipiert.
Dem Kurfürst Friedrich August I. (August dem Starken) verdankt die Stadt Dresden ihre explosive, bauliche Entwicklung. Bis zu seiner Regentenzeit waren in Dresden Gebäude überwiegend aus Holz errichtet. Friedrich August I wollte seiner Stadt einen anderen architektonischen Charakter, nach dem Vorbild der italienischen und französischen Städten, verschaffen. Der Monarch reiste in Jahren 1687 bis 1689 durch Europa. Die wunderschönen Städte in Frankreich und Italien, mit ihren repräsentativen Bauwerken, haben den Kurfürst stark beeindruckt. Er ließ in Dresden zahlreichen imposanten, steinerne Bauten errichten. Zu neuem Stadtbild gehörten auch großzügige Gartenanlagen.
Der Zwinger sollte als Ort für Festefeiern und Erholung dienen. Die prachtvoll geschmückten Pavillons und Galerien zeugen vom Reichtum des Bauherrn. Die zahlreichen Skulpturen innen und außen, Brunnen und große Grünanlagen prägen das gesamte Bild des Baukomplexes.
Im Zweiten Weltkrieg wurde der Zwinger durch die Bombenangriffe im Jahr 1945 schwer beschädigt. Heutzutage kann man dieses architektonische Kulturbauwerk wieder besichtigen. Nach dem Wiederaufbau gehört Zwinger zu populärsten Sehenswürdigkeiten in Dresden. Im Jahr 2002 während des Elb– und Weißeritzhochwasser wurde das Areal überflutet. Die verursachten Wasserschäden waren beachtlich.
Zwinger ist das bekannteste historische Denkmal in der Hauptstadt von Sachsen. Seit Jahrhunderten finden an diesem Ort Konzerte statt. Weltberühmten Orchester und Musiker waren hier zu Gast. Der schöne, barocke Baukomplex beherbergt auch Museen. In Pavillons kann man zahlreiche Ausstellungen besuchen; z.B. im Porzellanpavillon befindet sich die Dresdner Porzellansammlung, die im Jahr 1775 vom August dem Starken gegründet wurde. Heute sind es etwa 20 000 Exponate, vor allen aus China, Japan und Manufaktur Meißen. Im Mathematisch-Physikalischen Salon (zwischen Wallpavillon und Langgalerie) kann man eine interessante Sammlung von mathematischen und Physikalischen Instrumenten anschauen. Sehr populär ist die Gemäldegalerie „Alte Meister“.
Zwinger ist das bekannteste historische Denkmal in der Hauptstadt von Sachsen. Seit Jahrhunderten finden an diesem Ort Konzerte statt. Weltberühmten Orchester und Musiker waren hier zu Gast. Der schöne, barocke Baukomplex beherbergt auch Museen. In den Pavillons kann man zahlreiche Ausstellungen besuchen; z.B. im Porzellanpavillon befindet sich die Dresdner Porzellansammlung, die im Jahr 1775 vom August dem Starken gegründet wurde. Heute sind es etwa 20 000 Exponate, vor allen aus China, Japan und Manufaktur Meißen. Im Mathematisch-Physikalischen Salon (zwischen Wallpavillon und Langgalerie) kann man eine interessante Sammlung von mathematischen und Physikalischen Instrumente anschauen. Sehr populär ist die Gemäldegalerie „Alte Meister“.
Im Innenhof findet man großzügige Grünanlagen und Springbrunnen. Der Glockenspielpavillon hat eine Besonderheit zu bieten: eine Uhr an der Fassade, die mit einem Glockenspiel aus 40 Porzellanglocken aus Meißner Porzellan errichtet ist. Jede Viertelstunde ganz kurz und dreimal am Tag, um 10.15 Uhr, 14.15 Uhr und 18.15 Uhr 5 Minuten lang, spielen die Glocken eine Melodie (im Winter aber nicht, um sie vom schlechten Wetter zu schützen) Die malerischen Galerien zwischen den Pavillons sind komplett begehbar, genauso wie die mit wunderbaren Skulpturen geschmückten Dachterrassen. Die ganze Außenanlage ist für die Besucher freizugänglich. In Sommermonaten finden im Hof verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt.

 

 

 

 

Impressum - info@kostenlose-fotos.eu